Unser Geld!

Abwasserleitung

Als vor Jahren im Zusammenhang mit dem Straßenausbau und der neuen Abwasserleitung eine Satzung beschlossen wurde, bei der die einzelnen Anlieger zur Kasse gebeten wurden gab es zu Recht Unmut im Dorf.
Nun, da eine Anbauerweiterung an die “Alte Schule“ ins Haus steht, gibt es ähnliche Bedenken. Die kann man zur Seite wischen oder auch Ernst nehmen.

Die SPD-Fraktion in Idstedt stellt sich diesen Bedenken und zwar einerseits vor dem Hintergrund der Ergebnisse der Dorfentwicklungsstudie und andererseits vor dem sich dem auftuenden Schuldenberg.
– Finanzierung einer Anleihe
von 1 040 000€
– Anschluss an das Abwassersystem in SL
ca. 500 000€
– Erschließung eines Baugebietes etwa 500 Tsd. €
– Anbau “Alte Schule“
Obergrenze bei ca. 1 Mill. €. €
– 75% davon wird vielleicht gefördert
– Anschaffung eines neuen Feuerwehrfahrzeugs
Kosten rund 300 Tsd. €
Alles müsste über Darlehen finanziert werden.
Eine Gegenfinanzierung ist nicht erkennbar!
Nun noch dazu steigende Zinsen.

Es wäre außerdem empfehlenswert, wenn nicht zu viele Baustellen auf einmal in Angriff genommen werden.. Die GV kann sich sowohl verzetteln als auch übernehmen. Prioritäten setzen, hieß es schon einmal anderen Ortes!
Wir sollten auch an die kommende Kommunalwahl 2023 denken. Wir wollen danach nicht nur Schulden verwalten sondern die Zukunft Idstedts angemessen gestalten.

Im Jahresabschluss für 2021 wird schon auf den „bemerkenswerten“ Stand der Ergebnisrücklage verwiesen. Trotz höchster Hebesätze immer mehr Fehl in der Kasse. Auch die anvisierten Fehlbetragszuweisungen werden dieses Defizit nicht langfristig nicht ausgleichen. Kreis und Land werden auch genau prüfen, in welchem Zusammenhang das Haushaltsfehl entstanden ist.
Quo vadis Idstedt?

Man kann zwar den stellvertretenden Bürgermeister der SPD abwählen, nicht aber die Kritik an der Arbeit der Wählerinitiative und insbesondere die des Bürgermeisters damit mundtot machen.

Soziale Politik für dich in Idstedt!